Startseite » Sauna-Blog » Gesundheitsbewusstes Saunieren

Gesundheitsbewusstes Saunieren

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Sauna und Gesundheit

Saunameister mit Doktorhut
Bild von mohamed Hassan auf Pixabay

Vorwort

Tipps und Ratschläge für ein gesundheitsbewusstes Saunieren etwas näher betrachtet. Meine Hinweise sind stets allgemeiner Natur und nie auf die einzelne Person abgestimmt. Für seine eigenen Gesundheitsfragen spricht der Gast bitte ausnahmslos mit seinem behandelnden Arzt!

Die folgenden Ausführungen entsprechen entweder meinen persönlichen Erfahrungen oder es handelt sich um allgemeine Erkenntnisse, welche zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Blogs bereits publiziert wurden. Meine Ausführungen habe ich nach bestem Wissen und Gewissen verfasst. Auch Gespräche mit bekannten Medizinern und Rechtsanwälten waren für mich hilfreich, was meine Anregungen für ein gesundheitsbewusstes Saunieren betrifft.

In Sauna-Betrieben und -Seminaren wird mitunter erbittert darüber debattiert, was ein Saunameister nun darf und tun sollte oder eben auch nicht. Die Berechtigung zur Erteilung von Gesundheitsdiagnosen, Therapie-Empfehlungen, Verhaltensvorgaben und noch einiges mehr, ist ausschließlich Ärzten und Personen nach dem Heilpraktikergesetz vorbehaltenPUNKT

Im Allgemeinen verfügt ein Saunameister über keine solche Erlaubnis und ist üblicherweise auch nicht in einer Gesundheitseinrichtung als medizinische Hilfskraft tätig. Nun …, als PRIVATPERSON ist der Saunameister frei in seiner Meinungsäußerung und kann nach Belieben diagnostizieren und dozieren. Der Gast hört ihm mehr oder weniger interessiert zu und nimmt seine Ratschläge zur Kenntnis. Ich möchte den Saunameister eindringlich darauf hinweisen, dass er seine Aussagen sorgfältig formulieren und keinen Zweifel daran lassen sollte, dass er seine Ratschläge und Tipps als Privatperson gibt. 

Aller Erfahrung nach ist der neue Pseudomediziner hoch motiviert und stellt seine Ausführungen im Gastgespräch zum Thema “Gesundheitsbewusstes Saunieren” gerne als der Weisheit letzter Schluss dar. Man(n) und auch Frau sehen mir bitte meine Wortwahl nach; dieses Verhalten, ob gewollt oder ungewollt, birgt augenscheinlich ein erhebliches Haftungsrisiko! Wenn ein wissentlich falscher Rat, Auskunft oder auch eine Empfehlung erteilt werden, besteht gemäß § 823 BGB ein vermuteter Haftungsanspruch. Ebenso können leichtfertige und nicht wissentlich erteilte falsche Auskünfte und Empfehlungen zu einem Haftungsanspruch des Gastes führen. Besonders hierbei ist hervorzuheben, dass dieses auch speziell der Fall ist, wenn der Auskunft Erteilende seine Fachkompetenz für Ratschläge und Empfehlungen hervorgehoben hat, egal ob er sie nun hat oder eben auch nicht. Bitte seien Sie sich des bestehenden Haftungsrisikos bewusst und wenden sich im Falle eines Falles an den Rechtsanwalt Ihres Vertrauens. 

Ein Saunameister in seiner Funktion als beschäftigter Mitarbeiter eines Saunabetriebes, darf keine gesundheitlichen Auskünfte erteilen. Wenn er deutlich herausstellt, dass er Auskünfte dieser Art als Privatperson gibt, scheint die Rechtslage weniger problematisch zu sein. Die Krux liegt darin, dass der Gast eben nicht den Saunameister als Privatperson fragt sondern als vermutlich kompetenten Angestellten des Betriebes; nur dieser darf eben keine Auskunft erteilen … Meine Damen und Herren Saunameister, Sie lernen viel in Seminaren und Büchern – seien Sie sich aber bitte Ihrer eigenen Verantwortung aber auch Grenzen bewusst und handeln dementsprechend! Bitte vermeiden Sie Fachbegriffe, die nur die wenigsten Gäste verstehen. Dieses Vorgehen hebt Sie nicht auf eine fachlich höhere Stufe, sondern lässt Sie bei sehr vielen Besuchern als Fachidiot dastehen. Ein guter Saunameister legt Wert auf eine verständliche Gastkommunikation und vor allen Dingen darauf, dass der Gast ihn versteht. Wenn Sie neben Ihrem Fachwissen noch sympathisch und aufmerksam wirken – dann sind Sie beim Gast ganz weit vorne!

Gesundheitsbewusstes Saunieren
Bild von fancycrave1 auf Pixabay

Gesundheitsbewusstes Saunieren

Wir haben es doch schon immer gewusst, Saunieren ist gesund! Die Ursache für die wohltuende Wirkung ist der Wechsel zwischen warm und kalt … Die folgenden Informationen können und sollen den Besuch beim Arzt nicht ersetzen, sondern können dem Gast helfen, sich auf das Gespräch mit seinem Arzt vorzubereiten. Eine Diagnose und die individuell richtige Behandlung kann nur im persönlichen Gespräch zwischen dem Gast und seinem Arzt festgelegt werden.

Ein Saunameister darf weder eine Gesundheitsdiagnose stellen noch eine Behandlung, Therapie oder Ähnliches empfehlen. Ein Saunameister gibt ausnahmslos Anregungen für das Gespräch zwischen Arzt und Gast.

Gesundheitsbewusstes Saunieren
Bild von Steve Buissinne auf Pixabay

Indikationen eines Saunabades

Falls der Gast an den nachfolgenden Beschwerden oder Krankheiten leiden sollte, wird ein Saunabesuch seitens der Ärzte üblicherweise empfohlen. Eine Besserung ist wahrscheinlich. Im Zweifelsfall fragt der Gast seinen Arzt oder Apotheker zu Risiken und Nebenwirkungen eines Saunabesuches …

  • Asthma und Krankheiten der oberen Atemwege. Lediglich bei einem bevorstehenden Anfall sollte die Schwitzkabine gemieden beziehungsweise bei einem Anfall sofort verlassen werden. Der Gast sollte sein Asthmaspray nicht unmittelbar vor dem Saunagang benutzen, da es seinen Herzschlag zusätzlich beschleunigt.
  • Bei Arthrosen und verschleißbedingten Wirbelsäulenerkrankungen wird die Wärme als angenehm empfunden.
  • Bei Depressionen ist die Wärme sehr positiv zu beurteilen. Die ausgeschütteten Endorphine wirken stimmungsaufhellend. Bei psychischen Erkrankungen fragen Sie bitte aufgrund der Medikation ausnahmslos Ihren behandelnden Arzt.
  • Auch Diabetiker freuen sich über ein Gefäßtraining in der Sauna. Keineswegs jedoch, sollte Insulin direkt vor dem Saunagang gespritzt werden. Eine Insulinpumpe ist definitiv nicht mit in die Saunakabine zu nehmen – egal ob sie mitgeführt oder implantiert ist. Auch der Diabetiker sollte das Tauchbecken meiden. Aufgrund der Komplexität der Krankheit empfehle ich auch hier die Rücksprache mit dem behandelnden Arzt.
  • Voraussichtlich lindert der Saunabesuch „normale“ Kopfschmerzen, was bei akuter Migräne definitiv nicht so ist.
  • Bei nicht entzündlichen Krampfadern ist ein Saunagang unter bestimmten Voraussetzungen ein gutes Venentraining: Lassen Sie Ihre Beine nie hängen, sondern legen sich am besten mit angewinkelten Beinen auf die mittlere Bank in einem Warmluftbad. Zusätzlich können Sie Krampfadern in der Kabine mit einem kalten Tuch bedecken. Krampfadern kochen Sie bitte nicht in einer 110 °C Saunakabine sitzend auf der obersten Bank! Bei akuten Entzündungen wird von einem Saunabesuch abgeraten.
  • Im Allgemeinen empfinden unter Neurodermitis leidende Saunabesucher den Saunabesuch als angenehm. Sollte die Krankheit entzündlich sein oder nässen, ist von einem Saunabesuch Abstand zu nehmen.

Ein Handbuch, Ratgeber oder wie auch immer, wird Ihnen lediglich Anhaltspunkte dafür nennen können, ob ein Saunabesuch nun ratsam ist oder nicht. Die eigene Erkrankung oder die des Gastes, kann ausschließlich der behandelnde Arzt beurteilen. Ein guter Saunameister verweist ohne Wenn und Aber auf das Arztgespräch … 

Die Finnen haben da das eine oder andere nette Sprichwort, wie zum Beispiel: Wer zur Sauna gehen kann, kann auch in die Sauna gehen oder auch wenn der Geist (Alkohol), Teer und die Sauna nicht helfen, dann ist die Krankheit tödlich … Die Sauna als Allheilmittel? Sicherlich nicht in deutschen Landen und schon gar nicht in einer bundesdeutschen Saunaanlage!

Verzichten Sie bitte auf einen Saunabesuch
Bild von Arek Socha auf Pixabay

Kontraindikationen eines Saunabades

Die nachfolgenden Beschwerden oder Krankheiten schließen explizit einen Saunabesuch aus oder fordern vom Gast besondere Aufmerksamkeit nach ärztlicher Rücksprache. Im Zweifelsfall fragt der Gast seinen Arzt oder Apotheker zu Risiken und Nebenwirkungen eines Saunabesuches …

Es ist keineswegs sinnvoll, mit einem Gast über seine Krankheiten und die Risiken eines Saunabesuches zu philosophieren, dafür gibt es ausgebildete Fachleute mit fundiertem medizinischem Wissen – man nennt sie auch Ärzte …

Oder möchten Sie vielleicht die Reaktion eines langjährigen Stammgastes erleben, dem Sie partout mitteilen wollen, dass weitere Saunabesuche sein Leben voraussichtlich verkürzen werden? Meine Damen und Herren Saunameister, DAS möchten Sie nicht wirklich?! Falls doch, investieren Sie am besten in den Kauf eines großen Sackes Empathie, ziehen sich darin für einige Stunden zurück und dann denken Sie noch einmal intensiv über dieses Thema nach!

Sauna und Körperbehinderung

Es bestehen keinerlei Bedenken bei Trägern jedweder Art von Körperprothesen. Bei offenem Metall sollte man die Erwärmung 
berücksichtigen, das Material selber verträgt normalerweise die spezifischen Saunagegebenheiten. Gehhilfen und Rollstühle sind aus hygienischen Gründen problematisch zu beurteilen.

Üblicherweise stehen in den Saunaanlagen Rollstühle für den Saunabesuch zur Verfügung und auch nur diese sollten Verwendung finden! Gehstöcke oder Krücken müssen bereits im Kassenbereich komplett gesäubert und desinfiziert werden, dann würde nichts gegen eine Verwendung in der Saunaanlage sprechen. Falls der Gast auf seinen eigenen Rollstuhl angewiesen sein sollte und Sie ihm Zutritt gewähren möchten (vielfach sind eigene Rollstühle im Saunabereich untersagt …), ist der Rollstuhl im Kassenbereich zu säubern und zu desinfizieren.

Bedauerlicherweise sind mir die Fälle auch nicht unbekannt, wo der „clevere“ Rollstuhlfahrer grundsätzlich auf seinen eigenen Rollstuhl besteht und die gründliche Reinigung erwartet und voraussetzt. Nun, vielleicht sollten Sie dem Gast die kleine Freude gönnen und froh sein, nicht in seiner Situation zu sein? 

Wenn ein Gast sich augenscheinlich nicht sicher ohne fremde Hilfe in der Saunaanlage bewegen kann, ist eine Begleitperson zwingend in der jeweiligen Haus- und Badeordnung vorgeschrieben. Diese Entscheidung sollte bereits beim Kassenpersonal getroffen werden.

Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen

Sauna in der Schwangerschaft

In der Schwangerschaft trägt der Saunabesuch dazu bei, die Gesundheit und natürlich auch die Entspannung zu fördern. Nach allen gängigen Untersuchungen zeigen Frauen eine leichtere Geburt, wenn Sie während der Schwangerschaft regelmäßig ein Saunabad
genossen haben.

Lediglich die letzten vier Wochen vor dem Entbindungstermin ist es ratsam, auf das Tauchbecken zu verzichten. Ebenso sollte darauf geachtet werden, den Kreislauf rechtzeitig wieder in Schwung zu bringen. Wenn keine Komplikationen in der Schwangerschaft aufgetreten sind und es sich um eine erfahrene Saunagängerin handelt, spricht nichts gegen entspannende Saunabesuche. Niedrigere Temperaturen in einem Warmluftbad zu bevorzugen wäre sicherlich eine gute Entscheidung für ein gesundheitsbewusstes Saunieren. Die oberste Bank in einer Heißluftkabine sollte während der Schwangerschaft tabu sein und auch das Kalttauchbecken ist, wenn überhaupt, mit Vorsicht zu genießen. In den ersten drei Monaten der Schwangerschaft reagiert das Ungeborene besonders empfindlich auf ungewohnte Einflüsse von außen. Aus der Ärzteschaft hört man immer wieder, dass in dieser Zeit auf das Saunieren verzichtet werden sollte, obwohl die Körperkerntemperatur nur unwesentlich bei der vorsichtigen, vorgeschlagenen Nutzung ansteigen würde. 

Der Merksatz, dass die Kabine bei gefühltem Unwohlsein sofort verlassen werden sollte, ist unbedingt nicht nur von einer Schwangeren zu beherzigen.

Gesundheitsbewusstes Saunieren auch für Kinder
Bild von OpenClipart-Vectors auf Pixabay

Kinder in der Sauna

Andere Länder – andere Sitten … 
In Finnland, dem Mutterland der Sauna, ist es das Normalste der Welt, seine Kinder mit in die Sauna zu nehmen. Wie schaut es aber bei uns in Deutschland aus und ist für Kinder ein gesundheitsbewusstes Saunabad überhaupt möglich?

Gesundheitliche Aspekte

Grundsätzlich ist der Saunabesuch für Kinder ab dem vierten Lebensmonat möglich. In Finnland ist es durchaus üblich, seine ersten Saunaerfahrungen bereits als Säugling zu machen. Ich möchte Ihnen den Saunabesuch mit Kindern ab dem vierten Lebensjahr empfehlen, wenn die Kleinen bereits trocken und in der Lage sind zu verstehen, was ein Saunabesuch bedeutet. 

Spätestens in diesem Alter ist der kindliche Körper in der Lage, seine Körpertemperatur mithilfe der Schweißdrüsen zu regulieren. Im Übrigen sehe ich auch keine Veranlassung irgendeiner Art, einen Säugling mit in die Sauna zu nehmen. Den mir bekannten Untersuchungen nach, schadet es zwar nicht dem Kind unter Voraussetzung einer sorgsamen Vorgehensweise – es bringt dem Kind aber auch keine Vorteile. In einer öffentlichen Saunaanlage ist die Mitnahme von Kindern unter vier Jahren erfahrungsgemäß ausgeschlossen. Mitunter werden jedoch spezielle Babytage beziehungsweise -Stunden angeboten. In so einem Falle ist für das Kind das Tragen einer Aquawindel,  auch Schwimm- oder Badewindel genannt, zwingende Voraussetzung. 

Sinnvoll wäre es, zur Eingewöhnung des Kindes die ersten Male ein Warmluftbad zu benutzen. Letztendlich spricht jedoch auch wenig gegen die Benutzung einer finnischen Sauna. Die Auftrittsbank ist der empfohlene Sitzplatz für Mutter und Kind. Der Säugling sollte auf dem Schoß der Mutter sitzen oder liegen. Aufgrund der ungewohnten Situation wird das Kind die Kabine schnell wieder verlassen wollen. Es ist immer auf die körperlichen Signale des Kindes zu achten und dem Wunsch, die Kabine zu verlassen, sollte tunlichst umgehend nachgekommen werden.

Einem Kind ab dem vierten Lebensjahr erklären Sie bitte mehrmals die Vorgehensweise in der Sauna. Auch hier ist zu empfehlen und vorauszusetzen, dass die Mutter das Kind nicht aus den Augen lässt. Mit dem Erreichen des Schulalters sollte das Kind auch bereits in der Lage sein, die Saunakabine eigenständig zu verlassen und sich selbst nach Vorgabe abzukühlen. Das funktioniert erfahrungsgemäß recht gut und man sieht, wie bemüht und stolz die Kinder sind, alles richtig zu machen. Für eine derartige Vorgehensweise sind aber bereits erste Saunaerfahrungen des Kindes erforderlich.

Die Entwicklung der menschlichen Haut ist erst mit dem Erreichen des zwölften Lebensjahres abgeschlossen – die Haut eines jüngeren Kindes ist somit deutlich empfindlicher und das nicht nur gegen Hitzeeinwirkungen, sondern gegen alle äußeren Einflüsse. Das heißt auch in letzter Konsequenz, dass Kinder auf der obersten Bank in einer finnischen Kabine fehl am Platze sind. Ich möchte selbst so weit gehen zu empfehlen, dass Kinder nicht an einem Aufguss teilnehmen sollten. Dem Saunameister rate ich ab, einen Aufguss durchzuführen, wenn ein jüngeres Kind auf der mittleren oder oberen Bank sitzen sollte. In Grenzfällen ist sicherlich eine Kompromissbereitschaft anzuraten bei einem vielleicht zehnjährigen Kind auf der Auftrittsbank. Ich wünsche auch hier dem Saunameister eine glückliche Hand bei seinen Entscheidungen! Letztendlich und unter Berücksichtigung dieser Hinweise ist ein gesundheitsbewusstes Saunabad selbstverständlich auch für Kinder möglich …

Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen

Gesellschaftliche Problematik

Eine Familie mit ein oder zwei Kindern wird vermutlich recht schnell die Problematiken in einer öffentlichen Saunaanlage kennen- aber keineswegs schätzen gelernt haben. Gerade der erste Besuch sollte nach Möglichkeit erfolgreich verlaufen, nicht viele Familien wagen nach einem eventuellen Fiasko einen zweiten Anlauf … Der klassische Saunagast besucht eine Saunaanlage unter anderem,  weil er Ruhe und Entspannung sucht. Verständlicherweise beißt sich dieser Wunsch mit dem Bewegungs- und Mitteilungsdrang eines Kindes und so sind Probleme vorprogrammiert. Die meisten Betreiber haben hier Vorsorge getroffen und regeln die Nachfrage über den Eintrittspreis. Sicherlich werden es sich viele Familien überlegen, ob sich ein Eintrittspreis von EUR 30,00 und mehr pro Person ohne Kinderermäßigung tatsächlich lohnt? Dieses ist zweifelsfrei die eleganteste Variante, um Familien möglichst auszuschließen, ohne offensichtlich als kinderfeindlich zu gelten. Des Weiteren beschränken einige sehr gut ausgestattete Anlagen das Mindestalter Ihrer Gäste auf 16 Jahre.

Mit dieser Vorgehensweise „entledigen“ sich die privat betriebenen Saunalandschaften der „Kinderproblematik“. In öffentlichen Saunaanlagen hingegen gibt es die klassischen Themen … Erwünscht ist, dass sich das Kind als kleiner Erwachsener verhält. Das Schreien und Toben in der Anlage, Planschen im warmen Relaxbecken und und und …, sprich alle normalen und Kind üblichen Verhaltensweisen sind unerwünscht und untersagt. Der Saunameister wird gegebenenfalls auf die Aufsichtspflicht der Eltern und die Einhaltung der Haus- und Badeordnung hinweisen. Im Wiederholungsfall wird ein Anlagenverweis häufig praktiziert. Eine der ganz großen Herausforderungen für den Saunameister, es jedem recht machen zu sollen. Kinder sind nun mal höchst selten kleine Erwachsene und wenn, gelten sie als auffällig. Wäre nicht ein Familientag die bessere Lösung? Das fröhliche Kinderschreien verträgt sich meistens nicht mit dem Erholungsbedürfnis eines Stressgeplagten!

Die Benutzung einer Saunaanlage erfolgt üblicherweise nackt. Für denjenigen, der seine Badekleidung nicht ausziehen möchte, gibt es sogenannte Textilsaunen. Diese Regelung gilt ebenso für Ihre Kinder, Aquawindeln ausgenommen. Einige Ratgeber empfehlen hier gerne, den Wunsch des Kindes nach Badebekleidung zu respektieren. Keine Frage, in einer privaten Heimsauna sicherlich ein guter Ratschlag – in einer öffentlichen Sauna werden das weder die meisten anderen Gäste noch der Saunameister akzeptieren. Wo ist die Grenze? Vielleicht ist die Scham besonders ausgeprägt beim 6-jährigen Sohn oder der pubertierenden Tochter? In der Gestaltung der Haus- und Badeordnung sind Sie relativ frei, nur setzen Sie bitte Ihre Regularien durch! Selbst in meinem Freundeskreis habe ich diese Thematik grundlegend diskutiert und …; wir konnten keine Einigkeit erzielen. Die Eltern führten überwiegend aus, dass sie ihre knappe Zeit gerne mit ihren Kindern verbringen möchten (Zustimmung). Die lieben „Kleinen“ (12 – 25 Jahre alt) wären aber so schüchtern oder verklemmt, dass sie ihre Badebekleidung keineswegs ablegen möchten – die anderen Badegäste störe es schließlich nicht (Ablehnung) und man möchte halt gerne Zeit miteinander verbringen …

Hierzu abschließend ein paar erläuternde Worte und auch Handlungsempfehlungen an den Saunameister. In einer kleinstädtischen Saunaanlage mit vielleicht fünfzig Stammgästen am Tag mag das unter Umständen tatsächlich praktikabel sein. Sollte ein einziger Gast sich beklagen, ist die Badekleidung abzulegen oder die Anlage zu verlassen PUNKT! Wenn Sie wollen, dass man Sie und Ihre Aufsicht in der Saunaanlage ernst nimmt, setzen Sie Ihre Haus- und Badeordnung durch. Wenn Sie dazu nicht willens oder in der Lage sein sollten, ändern Sie doch Ihre Arbeitsgrundlage dahingehend, dass jeder so saunieren kann, wie er möchte – ob nun mit oder ohne Badebekleidung. Sie werden vermutlich sehr schnell realisieren müssen, dass es so garantiert nicht funktioniert!

Achtung Haftung

Bitte haben Sie als Saunameister bei allen Gesprächen über gesundheitliche Themen mit dem Gast stets die Frage nach der Haftung für Falschauskünfte im Gedächtnis. In Ihrer Saunaanlage werden Sie als Saunameister wahrgenommen und nicht als Privatperson

Sie verweisen bitte ausnahmslos auf den Haus- beziehungsweise Facharzt und treffen NIEnever ever eine als verbindlich zu verstehende Gesundheitsauskunft! Im Zweifelsfall raten Sie von einem Saunabesuch ab und auch bei einer positiven Zustimmung drücken Sie sich immer unverbindlich aus. Auch wenn Sie meine Arbeitsmappe und weitere drei medizinische Fachbücher sorgfältigst gelesen und sogar verstanden haben, sind Sie formaljuristisch in keinster Art und Weise berechtigt, Gesundheitsauskünfte irgendwelcher Art zu geben. Bei Falschauskünften oder medizinischen Problemen aufgrund Ihrer Aussagen können und werden Sie persönlich zur Rechenschaft gezogen! Auskünfte dieser Art werden Ihnen höchstwahrscheinlich als grob fahrlässig ausgelegt!

Warum hacke ich auf diesem Thema und speziell den Haftungsfragen so intensiv herum werden Sie sich vielleicht fragen? Bei meinen Mystery Checks habe ich teilweise erschreckende Auskünfte gehört, die ich trotz der signifikanten Anhäufung von Fachvokabular nachvollziehen konnte. Mit größtmöglicher Überzeugungskraft wurde teilweise größtmöglicher Unsinn verzapft. Shit happens, keine Frage – aber bitte nicht zum gesundheitlichen Nachteil Ihrer Gäste! 

Meine Damen und Herren Saunameister! Mein Ziel ist es, dass Sie mit diesem Buch/Blog praxisorientiertes Fachwissen mitnehmen und keine Angst vor Haftungsfragen haben müssen. Sie lernen bei und mit mir in meinen Inhouse-Schulungen, die eine oder andere Gesprächsführung und ein paar Kniffe, wie Sie eventuelle Probleme zielführend lösen können.

Sie müssen nicht pseudowissenschaftlich dozieren, um vom Gast anerkannt und respektiert zu werden!