Startseite » Sauna-Blog » Klangschalenaufguss | Klangmeditation in der Sauna

Klangschalenaufguss | Klangmeditation in der Sauna

Klangschalenaufguss
Bild von Devanath auf Pixabay

Grundlagen der Klangarbeit

In diesem Kapitel beschäftigen wir uns nicht mit Glaubensfragen und Mythen, sondern mit den beruhigenden und entspannenden Klängen von Klangschalen und Gongs und wie wir sie zum Wohle des Gastes einsetzen können …

Vorwort zur Klangarbeit

Der Klangschalenaufguss ist In Deutschland mittlerweile recht verbreitet. Ich gelte seit dem Jahre 2004 als einer der Begründer dieser Aufgussvariante … Unser Thema ist die WELLNESS-Anwendung ohne therapeutischen Hintergrund. Wir werden uns einige Möglichkeiten näher ansehen und erfahren etwas über den Hintergrund der verwendeten Klanginstrumente. Dieses Kapitel dient dazu, Ihnen einen ersten Überblick und Anregungen über die Möglichkeiten der Arbeit mit Klängen im Saunabereich zu vermitteln.

Ich möchte darauf hinweisen, dass psychisch labile, erkrankte oder belastete Gäste sehr emotional auf Klänge reagieren können. Bei schwerwiegenden Reaktionen ist die Anwendung gegebenenfalls abzubrechen beziehungsweise die Person herauszuführen – sie darf keinesfalls alleine gelassen werden. Schweigen aber Anwesenheit bewirkt meist mehr als verkehrte Worte! Dieser Hinweis gilt für alle Klanganwendungen.

Der Begriff Esoterik bezeichnete ursprünglich die Lehren aus  den mystischen Kulten stammenden „verborgenen Wissens“, die nur einer ausgewählten Schülerschaft mitgeteilt werden durften. Heute ist „Esoterik“ meist ein Sammelbegriff für ein breites Spektrum verschiedenartiger Weltanschauungen, welche die spirituelle Entwicklung des Individuums betonen, jedoch durch keine organisierte Religion oder religiöse Konfession im engeren Sinn als Glaube vertreten werden. Vor dem 20. Jahrhundert war insbesondere Okkultismus der dafür geläufige Begriff.

Für esoterische Glaubensansätze existiert kein wissenschaftlich  fundierter und anerkannter Beleg.

Eine schier unendliche Vielfalt von Glaubensrichtungen bietet  dem Esoteriker weitreichende Entfaltungsmöglichkeiten. Am bekanntesten dürften die folgenden Richtungen der Esoterik sein:  Alchemie (Stein des Weisen u. a.), Astrologie (Horoskop), Magie (Exorzismus), Mantik (Orakel), Meditation (Zen), Schamanismus (Geister). Der Begriff Esoterik wurde im 5. Jahrhundert vor Christus geprägt und entwickelte sich aus der Philosophie.  In der modernen Glaubensvielfalt gelten esoterische Glaubensrichtungen als Alternative beziehungsweise Ergänzung zu den religiösen Konfessionen und/oder Weltanschauungen. (Seite „Esoterik“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 22. Januar 2020, 17:24 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Esoterik&oldid =196073409 (Abgerufen: 21. April 2020, 15:02 UTC))

Die verschiedenen Klanginstrumente   

Die meisten der zu verwendenden Klanginstrumente sind ohne musikalische Vorkenntnisse zu spielen. Ein gewisser Hang zur Harmonie und ein Gehör für passende Töne sind hilfreich. Ebenso ist ein gutes Einfühlungsvermögen für die Arbeit mit Klanginstrumenten hilfreich.

Klangschalen und Gongs

Als Klangschale bezeichnet man eine Metallschale aus Bronze oder Messing, welche angeschlagen oder angerieben Töne erzeugt. Die Verwendung erfreut sich in der Esoterikszene großer Beliebtheit zur Meditation, Klangtherapie und Klangmassage. Als reines Musikinstrument wird die Klangschale nur sehr selten verwendet. Seit geraumer Zeit werden Klangschalen auch in der Psychotherapie und seit Neuestem in der Kindergartenarbeit eingesetzt. Klangschalen haben einen Durchmesser von rund 10 cm bis über 50 cm und wiegen üblicherweise zwischen 200 g bis zu 16.000 g. Die Wandstärke beträgt zwischen 2 und 10 mm; Ausnahmen gibt es selbstverständlich und bestätigen die Regel. In der Esoterikszene wird üblicherweise verbreitet, das Klangschalen im Buddhismus eine religiöse und/ oder spirituelle Bedeutung haben oder zumindest hatten. “Der Mönch schlägt rituell eine Klangschale an …” Dieses entspricht esoterischem Wunschdenken und ist nicht belegt. Ausnahmen bestätigen jedoch die Regel – “Rin-Schalen” werden in Japan auch heute noch in der spirituellen Praxis verwendet … 

Die Schalen jedoch, mit denen wir uns beschäftigen, kommen aus dem Ladakh (Indien), Nepal und Tibet. In diesem Kulturkreis fanden die Schalen Verwendung als Küchengeschirr, insbesondere als Aufbewahrungsschalen. Die Produktion der Klangschalen kam in der Nachkriegszeit des vergangenen Jahrhunderts nahezu zum Erliegen, es mangelte einfach an Einsatzmöglichkeiten. Last not the least, kam die Tupperware auch in S/0 Asien an und erwies sich als viel praktischer als eine Metallschale! Warum sollte also ein intelligenter Mönch auf sein Essgeschirr mit einem Klöppel schlagen? Alte historische Schalen sind mittlerweile sehr rar; ein unbedingtes Vertrauen in den Händler ist hier zwingende Kaufvoraussetzung. Aus diesem Grunde möchte ich Ihnen hier auch keinen speziellen Händler empfehlen wollen – wer gestern korrekt und ehrlich war, muss es heute nicht mehr zwingend sein!

Dass wir heute wieder eine größere Auswahl an Klangschalen haben, verdanken wir der westlichen Esoterikszene, welche die Schalen Anfang der Achtziger Jahre entdeckte und für ihre Zwecke hervorragend geeignet hielt. Peter Hess erkannte seinerzeit schnell die damit verbundenen Möglichkeiten und gilt als Begründer der Klangmassage. Heute lässt er selbst erfolgreich Klangschalen in Nepal zum Verkauf fertigen. Nach eigener Aussage wird in jede seiner produzierten Klangschalen ein Stück alte Klangschale eingeschmolzen, um „den Geist und die Erfahrungen“ der alten Schale auf die Neue zu übertragen. Ein Schelm, wer anders darüber denken sollte … 

Die Schalen bestehen üblicherweise aus einer Metalllegierung, überwiegend aus Kupfer und Zinn (Bronze) oder Zink (Messing) neben mehreren zusätzlichen Metallen. Es wird gerne esoterisch kolportiert, dass die Schalen ausnahmslos aus 5, 7, 9 oder 12 Metallen bestehen, denen bestimmte Wirkungsweisen zugeordnet werden. Diese Aussagen sind jedoch nicht metallurgisch begründet, sondern beruhen auf Mythen. Klangschalen aus den vorgenannten Regionen werden nach wie vor handwerklich in alter Tradition hergestellt; ein Metallrohling wird gegossen und in stundenlanger Arbeit in Form getrieben sprich gehämmert. In anderen Kulturkreisen werden die Schalen auch gegossen. Das Klangerlebnis, die Klangqualität kann in der Produktion nicht beeinflusst werden und ist ein zufälliges Ergebnis. Beliebt bei uns und am meisten verwendet sind die handgearbeiteten Schalen. Schließen Sie jedoch bitte nicht automatisch darauf, dass maschinell erstellte Klangschalen grundsätzlich preiswert und minderwertig sind. Die japanischen Tang Schalen sind zum Beispiel von erstklassiger Verarbeitungs- und Klangqualität! Klangschalen werden üblicherweise nach Regionen und Bauformen unterschieden:

  • Bengalen 
    Eine hohe und ausladende Form; die bei uns eher klassische Klangschalenform. DIE Schale für die Klangschalenmassage mit bis zu 20 kg Gewicht.
  • Assam 
    Flache und ausladende Form mit geringem Volumen bis circa. 300 g.
  • Orissa 
    Hohe und gerade Schalenform eher klein bis zu 1.000 g.
  • Bihar 
    Ähnlich wie die Orissa jedoch mit einem Buckel im Schalenboden bis zu 800 g.
  • Ebenso ist der Verwendungszweck mitunter bei der Namensgebung verantwortlich. Als Fußschalen bezeichnet man Bengalenschalen mit einem Gewicht ab circa. 8.000 g für kleine Füße. Ebenso beliebt in der Esoterikszene sind Planetentonschalen. Populär wurden sie durch Frank Plate, die Idee dazu kam von dem Schweizer Hans Cousto. Hier wird unterstellt, dass ein bestimmter Ton immer die gleiche Wirkung auf den Menschen hat. Auch dieser Glaubensansatz kann nicht belegt werden, hat sich jedoch als sehr gute Geschäftsidee erwiesen. Der Markt ist vielfältig und es sind auch ACAMA® Klangschalen, welche von Polyglobe Music Austria zertifiziert sind, im Angebot. Ich bin gespannt, welche Neuerungen und Überraschungen wir hier die nächsten Jahre noch erleben werden? 

    Falls Ihre Klangschale gereinigt werden muss, reicht üblicherweise ein abstauben der Schale aus; handelsübliche Metallreiniger können ebenso verwendet werden. Hartnäckige Verschmutzungen können mit Nitroverdünner entfernt werden. Lassen Sie das aber bloß keinen Esoteriker oder Gast hören; “die Seele der Schale” könnte unwiderruflich zerstört werden. Bei dieser Gelegenheit möchte ich nicht unerwähnt lassen, dass auch mir bekannte Großhändler ihre Schalen mit Nitroverdünnung reinigen …
  • Kristall-Klangschalen 
    Als Kristall-Klangschale bezeichnet man eine Schale aus Siliziumdioxid, welche chemisch identisch mit dem Bergkristall ist (jedoch ohne kristalline Struktur) und angeschlagen oder angerieben Töne erzeugt. Der Quarzsand wird auf mehr als 3.000 °C erhitzt und durch Zentrifugieren in die Schalenform gebracht. Der industrielle Einsatzzweck der so erstellten Schalen liegt in der Züchtung von Siliziumkristallen für die Halbleiterindustrie. Erst um 1990 wurden die Kristallschalen als Musikinstrumente entdeckt. Verkauft wurden seitens der Industrie bevorzugt fehlerhafte Schalen mit Einschlüssen, Pickeln oder ähnlichen kleinen Schäden an interessierte Musiker. Das war auch nicht weiter problematisch, da diese Fehler keinen Einfluss auf den Klang haben. Heute kommen fast ausschließlich fehlerfreie Schalen in den Verkauf.

    Einige Jahre später entdeckten auch Esoteriker die Möglichkeiten der Kristallschalen. Sie werden verwendet für energetische Raumreinigung, Chakren Harmonisierung, Feng-Shui und schamanische Rituale. Für Meditationen sind sie durchaus geeignet. Der Klang ist sehr klar und rein. Die Kristall-Klangschalen haben einen Durchmesser von 15 bis 70 cm und wiegen üblicherweise zwischen 800 g bis zu 50 kg. Die Wandstärke beträgt zwischen 4 und 12 mm; eingesetzt werden maximal Schalen mit einem Durchmesser von 50 cm. Üblicherweise sind die Schalen innen spiegelglatt, außen rau und milchig weiß. Dieses Äußere entspricht der klassischen Kristall-Klangschale. Mittlerweile werden auch glasklare Schalen, gefärbte und bedampfte Schalen angeboten – was der Markt halt so fordert … 

    Ohne näher darauf eingehen zu wollen, werden aus esoterischer Sicht wundersamste Heilungsprozesse, Transformationen und und und … bei der Verwendung der Kristall-Klangschalen  versprochen. Sie ahnen es bereits – Glaubensbekenntnisse … Ihre Kristall-Klangschalen reinigen Sie am besten mit Wasser und Spülmittel beziehungsweise mit einem handelsüblichen Glasreiniger. Wenn eine Kristallschale auf den Boden fällt, wird sie aller Voraussicht nach zerbrechen. Eine fallende Klangschale aus Metall wird eine Delle bekommen und den Klang leicht verändern – tatsächlich könnte sie auch zerbrechen.
Klangschalenaufguss
Eine Auswahl meiner Klanginstrumente
Bild von Christian Dohrn
  • Gongs 
    Als Gong bezeichnet man eine kreisrunde Metallplatte überwiegend aus Bronze oder auch aus Messing, die senkrecht am Rand frei schwingend aufgehängt ist und angeschlagen oder angerieben Töne erzeugt. Die für die Tonerzeugung maßgeblichen Schwingungen nehmen zum Mittelpunkt hin zu. Ernst zu nehmende Gongs haben ein Durchmesser ab 50 cm; kleinere Gongs gelten eher als Spielzeug oder Dekoration und sind für Meditationsanwendungen nicht geeignet. Üblicherweise werden Gongs bis zu einem Durchmesser von 140 cm gefertigt – größere Gongs sind Einzelanfertigungen auf Bestellung. In westlichen Orchestern kommen vielfach Gongs mit einem Durchmesser von 100 cm oder größer zum Einsatz.

    Gongs werden in unterschiedlichen Formen gefertigt, die beiden Hauptkategorien sind Flach– und Buckelgongs. Ein Flachgong besteht aus einer flachen, leicht gekrümmten oder gewellten Platte, die am Rand umgebogen ist. Der TAM TAM sowie der FENG-, auch Windgong genannt, gehören zu dieser Kategorie und sind in China sowie in Europa am meisten verbreitet. Die größte Bedeutung besitzen die in weiten Teilen S/O Asiens benutzten Buckelgongs – sie sind auffällig durch eine deutliche Wölbung in der Mitte. Buckelgongs sind im Unterschied zu flachen Gongs in einer bestimmten Tonhöhe herstellbar.

    Gongs haben eine lange Geschichte hinter sich, welche letztendlich noch nicht abschließend erforscht ist. Erste Funde konnten auf die Zeit um Christi Geburt datiert werden. Möglicherweise wurden in China und/oder Indonesien bereits früher Gongs gefertigt – ganz Mutige sprechen sogar von der Bronzezeit. Im 16. Jahrhundert fanden die Gongs ihren Weg nach Europa. Gongs wurden in der Musik und als Signalinstrument seit jeher genutzt. Es darf in diesem Falle auch als gesicherte Erkenntnis gelten, dass Gongs über einen langen Zeitraum rituell verwendet wurden und nach wie vor werden … Die deutsche Firma PAISTE produziert sehr hochwertige Gongs, welche bei Musikern zum Standard gehören. Üblicherweise kommen Gongs aus der Region Wuhan in China zum Verkauf. Gongs werden heute auch in der therapeutischen Arbeit und im Bereich rund um die Meditation eingesetzt. Je voluminöser ein Gong ist, desto beeindruckender ist der Klang und der Schalldruck. Die Gongs aus asiatischer Herstellung klingen alle unterschiedlich und verändern ihren Klang leicht mit der Spielzeit. Die Gongs der Firma PAISTE klingen produktbezogen identisch.

Klöppel und Schlägel 

In sehr gut sortierten Musikfachgeschäften können viele Klöppel und Schlägel ausprobiert werden; leider gibt es nur sehr wenig Geschäfte dieser Art und so werden Sie sich üblicherweise auf die Empfehlung Ihres Klangschalenhändlers verlassen müssen … Sie werden feststellen müssen, dass die Begriffe Schlägel und Klöppel nicht einheitlich definiert sind. Das identische Produkt wird bei dem einen Schlägel und bei dem anderen Klöppel genannt – halten Sie sich damit bitte nicht unnötig auf! Gehen Sie bitte ausnahmslos davon aus, dass die kostenfrei beigelegten Klöppel und Schlägel niemals gehobenen Ansprüchen gerecht werden können … Ich empfehle Ihnen, bei diesen Grundanschaffungen auf eine gute Qualität zu achten – sprich, Sie kaufen dieses Handwerkzeug separat!

  • Holzklöppel  
    Zum Anschlagen von sehr kleinen Klangschalen; nur sehr bedingt zum Reiben geeignet.
  • Filzschlägel 
    In verschiedenen Stärken erhältlich für Klangschalen bis circa 3.000 g. Ein einfacher Filzschlägel, vielfach auch Filzklöppel genannt, liegt üblicherweise jeder Klangschalenbestellung bei; ich empfehle den zusätzlichen Kauf von qualitativ hochwertigeren Filzschlägeln.
  • Klangschalenschlägel 
    Aus Kautschuk oder Silikon zum Anschlagen von Klangschalen aller Art.
  • Lederklöppel 
    Zum Anschlagen von kleineren Klangschalen und zum Reiben von Klangschalen aller Art. Empfohlen wird eine Auswahl einfach und doppelt ummantelter Klöppel.
  • Klangschalenreiber 
    Mit Silikonüberzug zum Reiben von Klangschalen aller Art ohne Reibegeräusch wie bei den Lederklöppeln. Die preiswertere Variante ist der Gummiklöppel.
  • Gongschlägel 
    Zum Anschlagen von Gongs in allen Größen. Die Schlägel sind üblicherweise mit Stoff oder Fell bezogen.
  • Gongreiber 
    In verschiedensten Variationen zum Reiben von allen Klanginstrumenten. Mal mehr oder weniger geeignet, probieren Sie die verschiedenen Modelle aus! Auch hier empfehle ich den Kauf von hochwertigen Reibern.
  • Spezialschlägel 
    werden benötigt für große Klang- und Fußschalen, welche sogar teilweise einen Metallkern haben.

Zubehör

Auf die Ausgestaltung des Zubehörs Ihres Arbeitsplatzes  möchte ich nicht näher im Detail eingehen; die Anforderungen sind individuell und sollten dem Stil des Hauses entsprechen. Als Anregung helfen sicherlich einige Stichworte: Liegen, Matten, Kerzen und/oder Beleuchtung, Beduftung, Pflanzen, Skulpturen, Hintergrundbeschallung (Wellen- oder Waldgeräusche, Vogelgezwitscher …).

  • Klangschalenkissen  
    In verschiedenen Größen, Mustern und Ausführungen vorhanden.
  • Klangschalenringe  
    Sind vergleichbar mit den Klangschalenkissen nur in Ringausführung.
  • Silikonringe 
    Gelten als die beste Unterlage für Klangschalen, haben jedoch optische Nachteile und sind deswegen schwierig zu erwerben. Man bekommt sie unter anderem im Zoofachhandel. Es wird empfohlen, über die Ringe ein passendes Tuch zu legen …. 
  • Styroporringe 
    Bekannt aus dem Blumenhandel… Sie sehen weder gut aus noch sind sie bekannt für gute Klangeigenschaften als Untersetzer für Klanginstrumente. Von der Verwendung wird abgeraten!
  • Gongständer 
    Sind in den verschiedensten Ausführungen lieferbar. Ich empfehle schnell zerlegbare Holzständer und rate ausnahmslos von Metallkonstruktionen ab.
  • Kleidung 
    Der Anleitende kleidet sich der Situation angemessen. Sie werden sicherlich nicht auf die Idee kommen, eine Klangmeditation im Businessoutfit oder einen Klangschalenaufguss im Sportdress durchzuführen?

Was der Gast erwarten darf …

Der Gast hat sich für Ihr Wellnesshotel / Ihre Saunaanlage ganz  bewusst entschieden, um sich eine Auszeit zu gönnen, sich zu entspannen und zu regenerieren. Vielleicht kommt er auch extra für den angebotenen Klangschalenaufguss? Zur bewussten Reflexion auf Ihr Angebot überdenken Sie bitte meine Anregungen:

  • Die Angebote  
    sind sorgfältig beschrieben und werden entsprechend kommuniziert. 
  • Preiswürdigkeit  
    Gruppenveranstaltungen empfehle ich, als kostenfreies (Lock)Angebot durchzuführen – als Imageträger, Anreiz und Empfehlung für Einzelanwendungen. Ein Klangschalenaufguss sollte ausnahmslos kostenfrei durchgeführt werden …
  • Mitarbeiterqualifikation 
    Ist der Mitarbeiter veranlagungs- und ausbildungsbedingt für die Veranstaltung geeignet und ist er entsprechend engagiert und motiviert? Ein Klangschalenaufguss erfordert Einfühlungsvermögen und den achtsamen Umgang mit dem Gast! Bei jeder der beschriebenen Anwendungen stellt sich der Mitarbeiter den Gästen namentlich und mit seiner Funktion/Position vor.
  • Räumlichkeiten 
    Der Gast erwartet stimmige Räumlichkeiten für seine Anwendungen mit einem passenden Ambiente.
  • Organisation 
    Die Veranstaltung ist bestens vorbereitet und beginnt pünktlich!
  • Beigaben 
    Nach der Veranstaltung wird Tee gereicht; auch hier sollte das Ambiente stimmig sein. Der Tee wird dem Gast angeboten und steht nicht in einer Plastikkanne zur Selbstbedienung bereit – ein Samowar wäre angemessen. Verschiedene Süßstoffe werden angeboten, das Geschirr sowie die Zubereitung sind passend? Sie bieten Glaubwürdigkeit und Authentizität – vom zufriedenen zum begeisterten Gast!

Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen

Der Klangschalenaufguss in der Sauna 

  • 3, 5 oder 7 Klangschalen, die harmonisch miteinander klingen – wählen Sie immer eine ungerade Anzahl an Schalen.
  • Die passenden Schlägel und Reiber.
  • Handschuhe möglichst mit Kevlar-Noppen, die Schalen nehmen die Umgebungstemperatur an.
  • Die passenden Kissen Ringe für die Klangschalen.
  • Aufgusseimer und Kelle.
  • Geeiste Gelbrillen aus dem Tiefkühlfach. Verwenden Sie bitte möglichst eine handelsübliche Gelbrille, die nicht zu filigran gearbeitet ist. 
  • Ein eigenes Sitz- und zusätzliches Schweißhandtuch.
  • Angemessene Kleidung für die Meditation.
  • Durchführung der Meditation in Kabinen von 55 °C bis maximal 85 °C.
  • Reservieren Sie sich rechtzeitig Ihren eigenen Platz auf der Auftrittsbank und bauen Ihr Equipment auf.
  • Die Gäste empfangen Sie mit einer Begrüßung vor der Tür stehend. 
  • Achten Sie bitte darauf, dass die Kabine keinesfalls überbelegt wird. Die Gäste müssen sich wohlfühlen!
  • Die Gastansprache erfolgt in ruhigen und gesetzten Worten mit der Bitte um absolute Ruhe. Zudem stellen Sie den Ton vor, der den Klangschalenaufguss beendet und bitten die Gäste, dann langsam wieder zu sich zu kommen und die Kabine ruhigen Schrittes zu verlassen.
  • Ausgabe der Gelbrille an die Gäste, die möchten.
  • Dauer 10 bis 15 Minuten – es wird pünktlich begonnen. Der Erfahrungswert liegt bei 10 Minuten Dauer; die Gäste schwitzen bei dieser Veranstaltung stärker als sonst. 
  • Sie haben die Klangschalen neben sich aufgestellt und beginnen, sie zu bespielen. Sie erzählen mit den Schalen eine „Geschichte“ mit einem langsamen Beginn, einem Höhepunkt und dem sanften Ausklingen. 
  • Zwischendurch gehen Sie mit nur einer Schale langsam an den Bänken vorbei und schlagen die Schale an beziehungsweise reiben sie an. Verweilen Sie kurz bei jedem Gast. 
  • Es werden, wenn überhaupt, nur geringe Wassermengen aufgegossen und es wird nicht gewedelt. Entscheidend ist das Geräusch des Aufgießens und der Duft. Es gibt auch Gäste, die Schätzen dieses Geräusch nicht und empfinden es als Ablenkung – seien Sie in Ihrer Darbietung bitte immer variabel und entwickeln Ihren eigenen Stil!
  • Achten Sie bitte darauf, dass die Schalen ohne Pause bespielt werden; es muss immer ein Ton zu hören sein!
  • Nachdem Sie den Ton für die Beendigung des Klangschalenaufgusses gespielt haben, öffnen Sie bitte die Tür und verabschieden die Gäste hinter der Saunatür wortlos mit einem Nicken. Die Tür bleibt geöffnet.
  • Der Saunameister wartet, bis alle Gäste die Sauna verlassen haben und achtet darauf, dass die Gelbrillen in den bereitgestellten Eimer gelegt werden. Sie werden später gewaschen, desinfiziert und können weiterverwendet werden. Eine gute Gelbrille hält rund ein Jahr – sprich rund 50 Anwendungen …
  • Nach dem Verlassen der Kabine bieten Sie den Gästen einen Tee oder Wasser an. Sie werden feststellen, dass die Atmosphäre sehr entspannt ist und der eine oder andere Gast sich bei Ihnen persönlich für die Darbietung bedankt.
  • Danach entfernen Sie bitte Ihre Utensilien aus der Kabine und reinigen die Gelbrillen – zusätzlich müssen sie desinfiziert werden und sind dann gebrauchsfertig für den nächsten Einsatz.

Mögliche Zwischenfälle 

Im Vorwort zum Klangschalenaufguss haben Sie bereits gelesen, dass psychisch labile, erkrankte oder belastete Gäste sehr emotional auf Klänge reagieren können. Kommen Sie bitte NIEMALS auf die Idee, dieses vor der Meditation zu hinterfragen. Sie erkennen erste Anzeichen einer starken Belastung, wenn einem Gast während der Meditation in der Kabine die Tränen über das Gesicht laufen. Behalten Sie diesen Gast bitte im Auge. Sollte sich der emotionale Ausbruch verstärken, der Gast beginnt zum Beispiel hörbar zu weinen und zu schluchzen, dann reichen Sie ihm bitte wortlos die Hand, halten sie kurz und ziehen langsam ein bis zweimal. Jeder Gast sollte diese Aufforderung verstehen und Sie verlassen gemeinsam mit ihm die Kabine. Sie fragen einzig und alleine nach seinem Bademantel und begleiten ihn zu einer freien Liege. Sollte keine frei sein, räumen Sie eine leer … Setzen Sie sich neben dem Gast auf die Liege und geben ihm das Gefühl des Beistandes. Bitte sprechen Sie ihn NICHT an. Alles, was ihn so aufgewühlt hat, geht Sie überhaupt nichts an | PUNKT. Nachdem der Gast sich wieder beruhigt hat, kümmern Sie sich um den abgebrochenen Klangschalenaufguss. Nehmen Sie bitte Ihre Utensilien aus der Kabine und sammeln die Gelbrillen, wie bereits vorstehend erwähnt ein.

Notfälle jeder Art führen zur sofortigen Beendigung eines jeden Aufgusses, einer jeden Veranstaltung!

Ein kurzes Fazit

Vielleicht konnte ich Sie in diesem Kapitel anregen, sich Gedanken über einen Klangschalenaufguss oder weitere Klanganwendungen in Ihrer Saunaanlage oder in Ihrem Hotel zu machen? Es würde mich freuen! Denken Sie bitte immer daran, Glauben bedeutet nicht Wissen  und Glaubensfragen sind in Ihrer täglichen Arbeit irrelevant. Vergessen Sie bitte auch nicht im Gespräch mit dem Gast, das fachliche Kompetenz nichts mit der Aneinanderreihung von Wortungetümen und esoterischen Glaubensinhalten zu tun hat. Verinnerlichen Sie sich bitte den Merksatz, dass Klanganwendungen nur von dafür geeigneten Mitarbeitern angeboten werden sollten. Es wird dringend davon abgeraten, dass alle Mitarbeiter Klanganwendungen durchzuführen haben …

Sie ahnen es schon, die weitergehenden Anwendungen, wie zum Beispiel die Klangmeditation in Ruhe- oder Seminarräumen und weitere Spezialanwendungen erläutere ich Ihnen näher in meinem Buch – mittlerweile haben Sie sich den Titel verinnerlicht? “Ausbildung zum Saunameister” – überall dort zu erwerben, wo es gute Bücher zu kaufen gibt. Die Premium-Edition erhalten Sie als Gewerbebetrieb ausschließlich bei mir direkt!

Last not the least möchte ich nicht verschweigen, dass bei diesem Thema “Klangschalenaufguss” die praktische Umsetzung sehr wichtig ist. Mein Buch vermittelt Ihnen bestimmt eine erstklassige Basisgrundlage – die Feinheiten jedoch werden Sie aller Voraussicht nach nur durch persönliche Anleitung und Korrektur sich erschließen können. Ich empfehle Ihnen guten Gewissens mein Inhouse Seminar!